Über den Tellerrand hinaus – unsere Unterstützung in 2020

Bei uns der dreht sich alles um Innovationen. Aber was bedeutet es eigentlich, innovativ zu sein? Ist man nur wegen des Geldes und Wohlstands Willen innovativ?

Wir als AiF FTK haben hierauf eine klare Antwort: Innovationen sind kein Selbstzweck, keine rein funktionale Angelegenheit, denn sie helfen dabei, Leben von Menschen sozial und gesellschaftlich zu erleichtern. Wer also innovativ ist – so sind wir fest überzeugt -, dient in erster Linie den Menschen und ihrer Umwelt. Daher ist es für unser Team eine Selbstverständlichkeit, sich sozial zu engagieren, und Menschen damit direkt zu helfen.

Wir handeln auf mehreren Eben so gesellschaftlich verantwortlich wie nur möglich. Ein konkreter Teil davon ist unser „Individual Charity Budget“. Unsere Kolleg*innen können über einen festen Betrag verfügen, der in ihrem Namen von der AiF FTK für soziale, ökologische oder gesellschaftliche Zwecke gespendet wird. Auch im letzten Jahr haben unsere Kolleg*innen für die verschiedenste gemeinnützige Projekte gespendet – was auf Grund der angespannten Lage zurzeit noch wichtiger als je zuvor ist. 2020 haben wir uns für die folgenden Projekte eingesetzt:

agrisa e.V.

Agisra setzt sich dafür ein, Frauen über ihre Rechte und Möglichkeiten zu informieren und kämpft gegen jede Form von Diskriminierung. Agisra versteht soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession.

„Ich habe mit meinem Individual Charity Budget eine Spende an den kölschen Verein agisra e.V. getätigt. agisra ist eine Informations- und Beratungsstelle für Migrantinnen und geflüchtete Frauen und leistet einen bedeutenden Beitrag zur Wahrung der Menschenrechte dieser Frauen. Mir persönlich ist es wichtig, die sozialen Strukturen in meiner Stadt zu unterstützen.“

Sophie Schindlbeck, InnovatorsNet

German Doctors e.V.

Die German Doctors leisten ehrenamtliche Arzteinsätze in Entwicklungsländern und helfen dort, wo das Elend zum Alltag gehört.

German Doctors e.V. – unser Name ist Programm: Wir sind eine international tätige Nichtregierungsorganisation, die unentgeltlich arbeitende Ärztinnen und Ärzte in Projekte auf den Philippinen, in Indien, Bangladesch, Kenia, und Sierra Leone ent­sendet. Wir setzen uns für ein Leben in Würde ein und kümmern uns um die Gesundheitsversorgung und die Ausbildung benachteiligter Menschen in unseren Einsatzregionen.

„Ich habe meinen FTK-Spendenbeitrag an die German Doctors überwiesen. Kurz gesagt, verbringen deutsche Ärzte ihren Jahresurlaub in Krisengebieten im Ausland, in denen medizinische Hilfe dringend benötigt wird. Das finde ich toll und unterstützenswert.“

Almut Miebach, Forschungslandschaft

Rat und Tat e.V.

Wenn Familienangehörige psychisch erkranken, plagen die Angehörigen meist tiefe Schuldgefühle, Unsicherheit, Angst und emotionaler Stress. Jetzt ist tatkräftige Hilfe und verständnisvolle Beratung notwendig. Psychische Erkrankungen sind nach wie vor ein Tabu. Vielfach stoßen die Familien mit ihren Problemen in der Alltagsbewältigung auf Unverständnis oder gar Ablehnung. Dies führt nicht selten in die Isolation und zu einer Belastungssituation, die irgendwann zur völligen Erschöpfung führt.

"Wiederkehrende Verhaltensweisen und Alltagsabläufe werden schnell zu Routinen, egal wie belastend sie sind. Wenn Personen eines Haushalts psychisch erkrankt sind, entsteht für Angehörige daraus meist eine ungewöhnliche Normalität. Diese kann unerkannt stark belastend werden. Daher ist es unglaublich wichtig, die Möglichkeit geboten zu bekommen die vermeintliche Normalität mit Abstand zu betrachten. Dies hilft, zu erkennen an welchen Stellen man diese aufbrechen muss oder sich weitere Hilfe suchen muss, um sich selbst zu schützen und gesund zu bleiben. Deswegen unterstütze ich Rat und Tat e.V."

Paula Erlichman, Prozesse und Kommunikation

anyway e.V.

Anyway ist  die erste Anlaufstelle für schwule, lesbische, bi und trans* Jugendliche in Köln und Umgebung. Trotz öffentlicher Förderung  jedes Jahr auf auf Spenden von mindestens 25.000 € angewiesen. Mit einer Einzelspende oder einer Patenschaft kannst du uns helfen, Jugendliche auf dem Weg vom Coming-out zu einem selbstbewussten jungen Menschen zu unterstützen.

"Auch wenn wir im Jahr 2020/21 uns glücklich schätzen können, in einer verhältnismäßigen toleranten Gesellschaft zu leben, gibt es für Menschen mit einem LGBTQ-Hintergrund immer noch genügend Hürden und Herausforderungen- was ich aus meiner eigenen Erfahrung nur bestätigen kann. Mit Anyway wird - vor Allem jungen Menschen - eine tolle Plattform gegeben, sich selbst zu akzeptieren."

Philipp Schnee, Kommunikation

Förderverein des ev. Kindergartens Hasten e.V.

Als eingetragener gemeinnütziger Verein sehen wir uns als eine Plattform für Eltern, Freunde und Interessierte, die sich in unterschiedlicher Form an der Unterstützung der Kinder und des evangelischen Kindergartens Hasten beteiligen möchten.

Der Kindergarten möchte „die Kinder spüren lassen, dass sie in fröhlicher und freundlicher Atmosphäre unter Gottes Hand in unserer Einrichtung betreut werden.” Gleiches gilt für den Förderverein. Dabei stehen die Kinder im Mittelpunkt unseres Engagements. Genau wie der Kindergarten möchten wir, dass sich Kinder und Eltern in der Einrichtung wohl fühlen. Unser Ziel ist es mit Einsatzfreude und Ideenreichtum, im Kindergarten das professionelle Angebot für die Kinder und ihre Familien zu fördern und zu erhalten.

Unterstützt durch Jan-Frederik Kremer, Geschäftsführer

Brot für die Welt e.V.

Als weltweit tätiges Entwicklungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland sind wir in mehr als 90 Ländern rund um den Globus aktiv. Gemeinsam mit lokalen Partnern helfen wir armen und ausgegrenzten Menschen, aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern.

„Neben regionalen Projekten finde ich es wichtig auch den Blick auf die Welt im Allgemeinen nicht zu vergessen. Hier liegt mir besonders am Herzen Chancen und Perspektiven für Kinder zu schaffen. Brot für die Welt schafft hier einen wichtigen und nachhaltigen Impact".

Jan-Frederik Kremer, Geschäftsführer

 

Auch wenn uns bewusst ist, dass wir nur einen kleinen Beitrag leisten, versuchen wir auch in diesem Jahr, nicht nur durch die Unterstützung von Innovatoren, sondern auch mit unserem persönlichen Einsatz und einer kleinen Spende Projekte zu unterstützen, die die Welt ein klein wenig besser machen.